R.I.P. Henning Mankell, wir sind untröstlich über diesen grossen Verlust

via daserste.de

via daserste.de

 

Wir sind heute sehr traurig. Die Nachricht von Henning Mankell’s Tod hat uns getroffen. Erst gestern haben wir noch einen Wallander Krimi am Fernsehen genossen und heute müssen wir hören, dass ein grosser Schriftsteller uns für immer verlassen hat. Er hinterlässt uns Lesern sein Manifest und letztes Werk „Treibsand: Was es heißt, ein Mensch zu sein“. Leider konnten wir diesen Roman noch nicht lesen. Er steht aber jetzt ganz oben auf unserer Leseliste.

Wir hoffen, er hat nun seinen Frieden gefunden.

Die italienischen Schuhe von Henning Mankell

Eine Rezension von Private Reader Cristoforo

5von5


Mit Klick aufs Cover zur Leseprobe surfen

Ich bin ein Neuling in Sachen Henning Mankell-Literatur. Der Titel liess nichts Gutes erahnen. Aber eines kann ich bereits verraten: mit Italien hat das Buch so viel gemeinsam wie ein Engel mit dem Teufel. Auf Drängen meiner Partnerin, habe ich mich schliesslich dazu durchgerungen, meinen ersten Mankell zu lesen.

Der Autor
Henning Mankell (geboren am 3. Februar 1948 in Stockholm) ist ein schwedischer Theaterregisseur und Schriftsteller. Bekanntheit im deutschen Sprachraum erlangte er vor allem durch seine Kriminalroman-Reihe mit dem Kommissar Kurt Wallander. (Quelle: Wikipedia)

Die Geschichte
Fredrik Welin ist 66 Jahre alt  und ist früher als Chirurg tätig gewesen. Heute lebt er zurückgezogen auf einer Insel in den Schären. Die Winter sind kalt und lang. Die Sommer kurz aber intensiv. Fredrik Welin lebt in einem Haus, wo er bereits als Kind mit seinen Grosseltern aufgewachsen ist. Eine Katze, ein Hund und ein ständig wachsender Ameisenhaufen in einem Zimmer sind seine jetzigen Lebensbegleiter. Nur der Postbote Jansson bringt ab und zu die Post und will von Fredrik „verarztet“ werden. Jansson ist ein Hypochonder und geht nie zu einem praktizierenden Arzt. Stattdessen geht er Fredrik, der eigentlich nur seine Ruhe geniessen möchte, mit seiner Fragerei auf die Nerven. Als eines Tages eine alte Frau in einem Rollator die Insel betritt, verändert sich Fredrik Welins Leben schlagartig.

Meine Meinung
Extrem kalt und ergreifend müssen die Winter auf den Inseln in den Schären sein. Was Henning Mankell mit diesem Roman hinterlassen hat, ist ein Lebensgefühl genannt „Sehnsucht“. Als ob man eine Box öffnet und grelle Lichtstrahlen heraus strömen. Wie einem Schriftsteller solche Emotionen schriftlich zu wecken vermag, ist mir schleierhaft. Das Buch erinnert mich ein wenig an „Die uwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ von Rachel Joyce. Wobei Henning Mankells Roman viel subtiler und graziler geschrieben ist und ob gewollt oder nicht unter die Haut geht.

Über den Protagonisten Fredrik Welin erfährt man nur durch seine Umwelt und seine Mitmenschen etwas. Vor allem zu Beginn des Buches spricht er wenige bis gar keine Meinungen aus. Auch auf arge Kritik reagiert er fast gar nicht, was mich als Leser ein wenig irritiert und geärgert hat. Fredrik lässt praktisch alles mit sich machen. Nur einmal gelingt es ihm zu sagen, dass er es nicht sonderlich mag, wenn man ohne zu fragen sein Auto benützt. Ich hätte ihn gerne als Charakter etwas mehr gespürt. Dennoch bleibt v.a. er als Hauptcharakter immer im Zentrum der Geschichte.

Mankells Schreibweise ist durch und durch subtil. Besser kann man eine Insel und die Einsamkeit eines Menschen kaum beschreiben. Die Situationen in die Fredrik gerät, sind meist vorhersehbar und dennoch ziemlich ergreifend. Mankells Charaktere in „Die italienischen Schuhe“ sind meistens Einzelgänger, die irgendwo in den Wäldern des hohen Nordens leben. Und doch sind all diese Menschen auf ihre eigene Art oder durch ihre Lebensgeschichte sehr interessant.

Fazit

Wer in diesem Buch einen Mankell Krimi sucht… sollte es trotzdem lesen. Denn es gehört in jede gute Buchsammlung!

Die italienischen Schuhe von Henning Mankell, Dtv, 368 Seiten, mit Klick zur Leseprobe surfen

MUST-READ: „Die italienischen Schuhe“ von Henning Mankell

 Die italienischen Schuhe
von Henning Mankell

Diese Tage macht der schwedische Autor Henning Mankell mal auf andere Weise von sich reden. Er war auf einem der 6 Gaza Hilfskonvoi-Schiffe zusammen mit anderen Helfern unterwegs, als der Hilfskonvoi-Tross von Israelis gestürmt wurde. Mankell wurde festgenommen und kam mit einem blauen Auge davon. Neun Menschen kamen jedoch dabei ums Leben!
Als ich von diesen Vorkommnissen erfuhr, kam mir in den Sinn, dass ich mal gelesen habe, dass Mankell auch ein grosser Afrika-Liebhaber ist und sich für Afrika in humanitären Angelegenheiten engagiert. Er schreibt also nicht nur einen „Wallander“ nach dem anderen, sondern setzt sich auch für soziale Belange ein. Davon weiss der durchschnittliche Mankell-Leser meist nichts.
Ebenso wenig ist bekannt, dass Mankell nicht nur Wallander-Romane schreibt. Seinen ausserwallandrischen Büchern wird nicht gleichviel Beachtung beigemessen. Ein grosser Verlust. Diese Lücke gilt es zu füllen. Deshalb möchte ich hier für eines seiner unkriminalistischen Bücher werben.

Es ist sein Werk „Die italienischen Schuhe“. Ein wirkliches Mankell-Must-Read! Hier worum es geht:

„Fredrik Welin, ehemaliger Chirurg, lebt allein auf einer kleinen Insel in den Schären. Ihm ist etwas widerfahren, was er nur „die Katastrophe“ nennt, und er glaubt, mit dem Leben abgeschlossen zu haben. Da steht eines Morgens Harriet vor ihm, die er einmal sehr geliebt und dann trotzdem verlassen hat. Sie ist schwerkrank, deshalb soll er ihr eine letzte Bitte erfüllen.“

Ich habe erst durch „Die italienischen Schuhe“ bemerkt, was für ein fantastischer Schriftsteller Mankell ist. In „Die italienischen Schuhe“ geht es um Liebe, Reue, Vergebung.  Das ganze Gefühlspaket mit grosser Tüll-Schleife! Ich war überrascht, als ich das Buch vor ein paar Jahren las. Ich hätte es Mankell vorher nicht zugetraut, dass er auch ausserhalb der Krimi-Sektion bestehen kann. Ich wurde aber eines Besseren belehrt und gebe diese Erkenntnis hiermit weiter. Tut Euch was Gutes…lest einen wallanderlosen Roman von Mankell . Ihr werdet staunen!

Noch ein paar Worte zu den Wallander Krimis: Diese bestechen durch jene nordische Note, die jeden Wallander-Band zu einem Appetithäppchen machen, das man sich gleich am Krimi-Lese-Buffet haufenweise in den Rachen stopfen möchte. Man kann geradezu Wallander-süchtig werden.

Hinzu kommen die sehr guten TV-Verfilmungen, die momentan auf den Sendern SF1/ARD/ZDF augestrahlt werden. Das pure Gegenteil jedes schnöden CSI Miami/Navy CIS/FBI-Massenquarks! Nichts Gekünsteltes. Besonders dann übernordisch, wenn der Polizeibeamte darauf besteht, dass sein Wagen pünktlich um 5 Uhr wieder abgeliefert wird. Weil er doch seine Tochter aus der Kindertagesstätte abholen müsse! Köstlich…superrealistisch! Auch ein wirkliches „Must-see“!

Also ran an die Bulletten und einen unwallandrischen Roman zulegen! 1, 2, 3 … lesen!

%d Bloggern gefällt das: