Buchtipps zur WM (#5 von 10)

WM Buchtipp #5: Russkij Futbol – Ein Lesebuch

Bild via exlibris.ch

 

Buch auf amazon.de ansehen

Klappentext via amazon.de:Der Kosmos des Fußballs in Russland ist hierzulande reichlich unbekannt. Im Vorfeld der WM erzählen und erklären Sport- und Osteuropaexperten, Wissenschaftler und Journalisten 120 Jahre russisch-sowjetischen Fußballs als Sport, Massenphänomen, Subkultur und Politikum. Von den Anfängen im Zarenreich über die Wirren des Fußballs in der jungen Sowjetunion, die „blutigen“ 1930er und 1940er Jahre, Professionalisierung und Erfolge in den Folgejahrzehnten, die postsowjetische Transformation bis zu Putins politischem Programm „Krieg und Spiele“.

Buchtipps zur WM (#4 von 10)

WM Buchtipp #4: Lob des Fussballs

Bild via mdr.de

 

Buch auf amazon.de ansehen

Klappentext via amazon.de:
Der Fußball, so einst Peter Handke, ist ein Sinnbild für das Ungewisse, für das Glück und die Zukunft. Das gilt immer noch, trotz Torkamera und Videobeweis! Ein Fallrückzieher war von der Evolution nicht vorgesehen. Aber auch statistisch betrachtet ist Fußball das Spiel, in dem mehr Unwahrscheinliches geschieht als in allen anderen Sportarten. Gerade darauf beruht das Vergnügen am Fußball. Jürgen Kaube klärt die verwirrende Lage mit dem Kopf. Er weiß, warum früher alles besser war, das Spiel aber nie so gut wie heute. Fußballspielen kann man überall. Man braucht dazu nichts weiter als einen Ball. Das hat den Fußball auf der ganzen Welt populär gemacht. Aber was passiert, wenn man Fußball sieht? Warum dehnt sich plötzlich die Zeit? Und weshalb hält man seinem Verein die Treue? Die Liebe zum Fußball gibt es nicht ohne Nostalgie. Fußball besteht aus Geschichten: Cruyff, Maradona, Zidane. Doch die Nostalgie von morgen ist heute Gegenwart: Messi, Neuer, Griezmann. Wie hat sich das Spiel geändert? Wie seine Helden? Kann Geld auch Eigentore schießen? Fußball zu loben heißt, solche Fragen zu beantworten.

Buchtipps zur WM (#3 von 10)

WM Buchtipp #3: Matchplan – Die neue Fussball-Matrix

Bild via media.buch.de

 

Buch auf amazon.de ansehen

Klappentext via amazon.de:
Die Zukunft des Fußballs beginnt jetzt. Lange wurde die Digitalisierung des Fußballs nur behauptet, inzwischen ist sie Wirklichkeit geworden. Wir können nun Glück und Pech im Fußball berechnen, die Leistung von Spielern besser bewerten und messen, was wirklich zum Sieg führt. Der Wettlauf im internationalen Fußballgeschäft ist auch einer zwischen den Großen mit den vollen Kassen und den Außenseitern, Nerds oder Regelbrechern, die mit ganz eigenen Ideen dem Fußball überraschende Impulse geben. Wer in diesem Wettlauf mithalten will, braucht einen Matchplan, und das nicht nur im nächsten Spiel.

Christoph Biermann hat sich inmitten dieser disruptiven Umwälzungen begeben, hat mit Wissenschaftlern, Trainern, Managern, Scouts und Psychologen in den großen deutschen Vereinen gesprochen, reiste nach England, Dänemark sowie in die USA und entdeckte den Fußball von heute noch einmal ganz neu.

»Ein Buch voller aufregender Ideen und Innenansichten darüber, was wir heute über Fußball wissen. Das spannendste Buch in einer spannenden Zeit des Fußballs.« Thomas Hitzlsperger

Weird Books: Make your own sex toys 😂

Bild via pinterest.com

 

Gibt es so tatsächlich auf amazon. Uns fehlen die Worte……wir können nur mutmassen, was da in das Loch im Kürbis rein soll….

Buchtipps zur WM (#2 von 10)

WM Buchtipp #2: Weltmeister ohne Talent – Mein Leben, meine Karriere

Bild via exlibris.net

 

Buch auf amazon.de ansehen

Klappentext via amazon.de:
In England nennt man ihn liebevoll „Big Fucking German“ – aber nicht nur mit seiner Körpergröße von exakt einem Meter achtundneunzig ragt Per Mertesacker heraus: Er ist für seine überaus faire Spielweise bekannt, er hat ein feines Gespür für den Raum und ein exzellentes taktisches Verständnis, er ordnet alles dem Erfolg unter. In seiner Autobiographie blickt der Defensiv-Spezialist auf eine einmalige Karriere zurück.

Er erzählt vom deutschen Sommermärchen und dem Titelgewinn in Brasilien, von der Signalwirkung seines legendären Eistonnen-Interviews, von Jogi Löws Taktiktricks und den Motivationskünsten Arsene Wengers. Und er geht immer wieder der Frage nach, welche Rolle Talent im Fußball eigentlich spielt. Ihm selbst wurde in der Jugend oft bescheinigt, zu wenig davon zu besitzen – bis ihn eines Tages Ralf Rangnick zu den Profis von Hannover 96 holte … Pers wunderbare Fußball-Welt: kurzweilig, anekdotenreich und voller unvergesslicher Momente.

Buchtipps zur WM (#1 von 10)

WM Buchtipp #1: Kein Heimspiel

Bild via randomhouse.de

Buch auf amazon ansehen

Klappentext via randomhouse.de:
Karl Ove Knausgård sitzt mit Frau, vier Kindern und Hund zu Hause in Schonen. Er schaut Fußball im Fernsehen und schläft vor dem Bildschirm ein. Er mag Spiele, die Unentschieden ausgehn, Zigaretten, Kaffee und Argentinien.

Fredrik Ekelund ist nicht zu Hause. Er ist in Brasilien, wo er am Strand Fußball spielt und Public Viewing betreibt. Er liebt Spiele, die 4:3 ausgehen, Caipirinha und Brasilien.

„Kein Heimspiel“ ist ein ungewöhnliches Fußballbuch, in dem zwei Autoren die WM in Brasilien und den Fußball als Ausgangspunkt für Reflexionen über Leben und Tod, Kunst und Politik, Klasse und Literatur nutzen. „Faszinierend, fesselnd, aufschlussreich.“ Sunday Times

Gastrezension: Zorro von Isabel Allende

p9BQQPX

Unsere erste Gastrezension kommt von Blogger Solera. Einige von Euch kennen ihn und seinen Blog Solera1847 sicherlich bereits. Wir freuen uns, dass Solera sich bei uns mit einem Gastartikel einbringt. Also…..Bühne frei für seine Rezension zu Zorro von Isabel Allende.


„(Zorro) is the father of Batman and Superman. He’s the father of all the action heroes with the double personality. Most of those guys have magic tricks. Zorro has only his own skills.“ (Isabel Allende, 2003)


Kindheitserinnerungen

In meiner Kindheit sah ich im Vorabendprogramm des öffentlich-rechtlichen Fernsehprogramms (mehr gab es damals ja noch nicht in Deutschland) die in nostalgischem schwarz/weiß gehaltene Serie „Western von gestern“. Der Begriff „Serie“ ist hierbei technisch nicht korrekt, denn „Western von gestern“ bestand jeweils aus einer Zusammenstellung verschiedener und inhaltlich nicht näher zusammenhängender Kurzfilme, die – das war das verbindende Element – im Wilden Westen spielten. Für mich war die faszinierendste Figur, die auch immer wieder mal vorkam (was dann jeweils einen Freudenjuchzer hervorrief), ganz klar der maskierte Wildwest-Robin Hood: Zorro.

Jede einzelne Episode war für mich ein Highlight, denn Zorro stand immer ganz klar auf der Seite des Guten, setzte sich für die Schwachen ein – und er siegte immer. Als Kind war das schön einfach (und ganz passend zum schwarz/weiß-Format der Sendung), daher ist das positive Image der Figur Zorro bereits da in meinem Unterbewusstsein geprägt worden. Und ich möchte wetten, dass es Unmengen anderer Personen ebenso ergangen ist. Und das bringt uns zum Roman „Zorro“ der chilenischen Schriftstellerin Isabel Allende.


Die Autorin

Eigentlich müsste man Isabel Allende kaum mehr vorstellen, denn bereits ihr Debüt-Roman „Das Geisterhaus“ aus dem Jahr 1982 machte sie weltweit berühmt. Dennoch kann ich an dieser Stelle vielleicht noch die eine oder andere Facette hinzufügen, die auch für den Genuss des Romans von Bedeutung ist. Dazu gehört, dass Isabel Allende sich dessen voll und ganz bewusst ist, eine Romanschriftstellerin zu sein. Sie weist jegliche journalistische Fähigkeit entschieden von sich:

„I’m a lousy journalist because I can’t stick to the plain truth, I have to embellish it.“ (Dan Glaister: „Loving Zorro, Writing Zorro“, S. 9).

Pablo Neruda drückte sich ihr gegenüber da noch viel deutlicher aus:

„You’re incapable of being objective, you put yourself at the centre of everything. I suspect that you lie a lot, and where there is no news, you invent it. Wouldn’t it be better to turn to writing novels? In literature, these defects are virtues.“

Frei übersetzt:

Sie sind unfähig, objektiv zu bleiben, Sie stellen sich selbst immer ins Zentrum. Ich vermute, dass Sie viel lügen, und wenn es keine Neuigkeiten gibt, erfinden Sie welche. Wäre es nicht besser, Sie würden sich dem Romanschreiben zuwenden? Alle Ihre Schwächen werden beim Schreiben von Romanen zu Stärken.


Zorro – Der „definitive“ Roman

Im August 2003 klingelte eine Gruppe von völlig unbekannten Personen an der Wohnungstür von Isabel Allende in San Rafael (in der Nähe von San Francisco). Als sie die Tür öffnete und niemanden erkannte, sagte einer der Gruppe: „Uns gehört Zorro.“ Der Anführer der kleinen Gruppe war John Gertz. Sein Vater hatte 1920 die Rechte an der Figur Zorro vom Autor des ersten Groschenromans gekauft. Gemeinsam mit Disney hatte er sich dann daran begeben, eine Vielzahl unterschiedlicher medialer Verkörperungen Zorros in die Welt zu setzen – mit Erfolg, wie meine eigenen Kindheitserinnerungen zeigen. Sie unterhielten sich eine Weile, bis dann irgendwann die Katze aus dem Sack gelassen wurde: John Gertz und seinen Geschäftskollegen war aufgefallen, dass Zorro in Filmen, TV-Sendungen und Comics vertreten war, nur nicht in der „ernsthaften“ Literatur. Also hatten sie sich auf die Suche nach einem Schriftsteller begeben, der den Hintergrund der Figur Zorro mit Leben erfüllen könnte:

Zorro1 Zorro von Isabel Allende – hier mit Klick zur Leseprobe surfen

 

„Someone to fill in the backstory of Zorro, the early years; someone who, like Zorro, knew California well and could think in Spanish; someone with a track record in historical research; someone who could bring a Latin sensibility to the myth of the Mexican-American do-gooder. And so they knocked on Isabel Allende’s door. (…) We have the character and you have the talent to write the book. Are you interested?“

Mitgebracht hatten sie einen ganzen Karton voller Material: Alte Filme, Comics, Aufnahmen der Fernseh-Serien und dergleichen. Und so begann Isabel Allende, sich wieder in den Helden Zorro zu verlieben. Das Resultat dieser literarischen Romanze möchte ich mit diesem Beitrag vorstellen.


Zufall

Dass ich den Roman jemals in die Hand genommen habe, geht auf einen reinen Zufall zurück: 2006 waren wir (damals noch nur zu dritt) in unserem Auto auf einer zweiwöchigen Reise quer durch Schottland. Neben vielen wundervollen Sommertagen ereilte uns ein paar Tage lang auch das unvermeidliche englische Wetter, bei dem sich Regen und Nebel die Klinke in die Hand gaben. Gerade als wir in Inverness angekommen waren, regnete es den ganzen Tag sehr ergiebig von morgens bis abends ohne jede Pause. Also suchten wir kurzentschlossen einen Buchladen auf, kauften ein bisschen frisches Lesefutter, fuhren zu unserer nächsten Unterkunft und verbrachten dann den restlichen Tag gemütlich beim Lesen.

Ich wählte aus einem Regal, das mit dem Slogan „Nimm drei, zahle zwei!“ warb, die angeratenen drei Bücher. Die beiden anderen Bücher habe ich meiner Erinnerung nach niemals angefangen, ich weiß nicht einmal mehr, welche es waren, doch schon die Einleitung von „Zorro“ hat mich so eingefangen, dass ich alles um mich herum vergaß. Mit dem Roman war ich fertig, bevor wir uns wieder auf den Kontinent zurückbegaben.


Handlung

Eine kleine Vorbemerkung muss sein: „Zorro“ ist ein etwa 400 Seiten starker Roman, dessen Reiz in der Illustration fremder Orte, dem Zeichnen von konträren Charakteren und – natürlich – atemberaubender Action liegt, eben genau das, was man von einem klassischen „Abenteuer-Roman“ erwartet. Insofern ist jede Inhaltsangabe von vornherein zum Scheitern verurteilt, denn selbst eine umfängliche Auflistung aller exotischen Orte, an denen die Geschichte in ihrem verworrenen Verlauf spielt, kann niemals die sprachliche Gewandtheit der Autorin widerspiegeln. Und genau die macht den Roman zu einem solchen Genuss. Dennoch werde ich es versuchen, die groben Züge der Handlung darzulegen (der Schweiß tropft schon…):

Diego de la Vega ist der Sohn des aus Spanien stammenden kalifornischen Grundbesitzers Alejandro de la Vega, der im Laufe seines langen Lebens zu einigem Wohlstand und politischem Einfluss gekommen ist, und einer indianischen Mutter namens Toypurnia, die durch den mehrjährigen Aufenthalt beim spanischen Gouverneur Pedro Fages und seiner Frau Eulalia de Callís in eine anmutige Schönheit namens Regina „verwandelt“ wird. Diego wird als einziger Sohn dieser Ehe fast gleichzeitig mit einem weiteren indianischen Jungen namens Bernardo geboren, die beiden wachsen gemeinsam auf – bereits hier in zwei parallelen Gesellschaften: der der hispanoamerikanischen Großgrundbesitzer einerseits und der der Indianer andererseits.

Die formelle Ausbildung übernimmt der örtliche Pater Mendoza, die informelle Toypurnias Mutter Weiße Eule, das weibliche Äquivalent zum Medizinmann ihres Stammes. Im Verlauf eines Initiationsrituals, bei dem Bernardo und Diego nach einigen Tagen des Fastens auf die Suche nach einer Vision geschickt werden, entdecken die beiden ihre jeweiligen Totem-Tiere: Bernardo ein junges Fohlen, Diego einen Fuchs, spanisch „el zorro“.

Als die beiden Jungen zu jungen Männern herangewachsen sind, begeben sie sich gemeinsam in die alte Welt, um in Barcelona zu studieren bzw. (der eigentliche Grund) bei Maestro Manuel Escalante in der Kunst des Fechtens unterwiesen zu werden, dessen Abhandlung über die Fechtkunst sie seit Jahren auswendig beherrschen (und nach deren Anleitung sie ebenso lange trainieren). Kaum sind sie im von den Franzosen besetzten Spanien dort angekommen, wo sie im Haus von Tomás de Romeu, einem Freund von Alejandro de la Vega, wohnen werden, verliebt sich Diego unsterblich in dessen Tochter Juliana. Deren Schwester, Isabel, ein burschikoser Querkopf, freundet sich mit beiden, insbesondere aber Bernardo an.

Alsbald wird Diego ein Fechtschüler von Manuel Escalante, erweist sich – wenig erstaunlich – als sein begabtester und eifrigster Schüler und verdient sich somit Einblick in einige Geheimnisse. Dazu gehört auch die Mitgliedschaft in einer Art Freimaurerbund, der geschworen hat, den Menschen Gutes zu tun und Gerechtigkeit herzustellen. Schon bald wird Diego Mitglied in dieser Vereinigung.

Parallel dazu erhält Diegos Liebenswerben um Juliana einen empfindlichen Dämpfer, denn diese hat schon einen Verehrer, noch dazu einen äußerst aufdringlichen, dem überdies noch schier unerschöpfliche finanzielle Möglichkeiten zur Verfügung stehen: Rafael Moncada (ganz nebenbei bemerkt: Er ist der Sohn der oben erwähnten Eulalia de Callís). Mit unzähligen mehr oder weniger aufrichtigen und teils geradewegs hinterhältigen Tricks versucht er, Juliana davon zu überzeugen, er sei der einzig Wahre für sie. Im Zuge einer dieser Aktionen, die Diego und Bernardo natürlich sofort durchschauen, lernen sie einen Zigeuner-Clan kennen, mit denen es später im Verlauf der Geschichte noch ein paar Berührungspunkte geben wird.

Eines Tages trifft ein Brief aus Kalifornien ein: Bernardo muss sofort nach Hause zurückkehren, da seine Freundin/Frau Blitz in der Nacht mit einem – ihrem gemeinsamen – Kind in der Mission von Pater Mendoza aufgetaucht ist. Trotz aller freundschaftlichen Bande zwischen den beiden jungen Männern ist sofort klar, dass Bernardo zurück nach Amerika reisen muss. Binnen Tagen findet er ein Schiff und geht an Bord – ihn treffen wir erst kurz vor dem Ende der Geschichte wieder.

Nach ein paar Jahren des Studiums in Spanien verändert sich die politische Situation dramatisch: Die Spanier erobern ihr eigenes Land zurück und werfen die Franzosen mit brutaler Gewalt aus dem Land. In der Folge wird die alte Verfassung wieder eingesetzt, die Inquisition reinstitutionalisiert – und eine wahre Säuberungswelle beginnt. Tomás de Romeu, ein erklärter Freund der Franzosen, gerät somit in große Gefahr. Da er keinen nennenswerten politischen Einfluss hat, wähnt er sich nicht in Gefahr und verbleibt mit seiner Familie am Ort. Rafael Moncada sieht in dieser Situation seine Chance gekommen und denunziert ihn kurzerhand, woraufhin er verhaftet wird. Kurz vor seiner Hinrichtung nimmt er Diego noch das Versprechen ab, sich um die beiden Töchter zu kümmern, sie nach Kalifornien zu bringen und sie dort unter den Schutz von Alejandro de la Vega zu stellen.

Nun beginnt eine dramatische Flucht: Diego, Isabel, Juliana und Nuria, die Gouvernante der beiden Mädchen, fliehen – in Lumpen als Pilger verkleidet – auf dem Jakobsweg nach La Coruña. Hier erhalten sie unter anderem Hilfe von den oben bereits erwähnten Zigeunern. Von ihnen lernt Diego im Austausch für einige Dienste, die er ihnen erweist, Unterricht im artistischen Reiten – was sich später noch als sehr hilfreich erweisen soll.

Einige Wochen später erreichen die vier erschöpften „Pilger“ endlich die anvisierte Hafenstadt, dort treffen sie durch Zufall auf einen Schiffskapitän, der ebenfalls Mitglied in eben jenem Geheimbund ist, dem auch Maestro Manuel Escalante und Diego de la Vega angehören. Er schmuggelt sie außer Landes und nimmt sie mit auf eine Reise in Richtung Amerika. Wie es sich für einen echten Abenteuerroman nun einmal gehört, wird das Schiff dann aber in der Karibik von Piraten gekapert. Beim Anblick der hübschen jungen Damen ist sofort klar, dass hier ein großes Lösegeld zu holen sein müsste. Also nimmt der Pirat Jean Lafitte alle vier gefangen. Und es passiert, was Diego immer für unmöglich gehalten hatte: Juliana, seine angebetete Juliana, verliebt sich Tage Hals über Kopf in den charmanten Seeräuber. Dessen Frau ist bei der Geburt ihres ersten Sohnes gestorben. Nach ihrer schnell anberaumten Hochzeit, gegen die Diego fruchtlos protestiert, dürfen die verbliebenen drei Flüchtlinge weiter gen Kalifornien ziehen.

Als sie endlich dort ankommen, ist aber nichts so, wie es einmal gewesen war: Rafael Moncada, von beinahe irrem Rachedurst angetrieben, hat seinen gesamten Reichtum eingesetzt, um politischen Einfluss in Kalifornien zu gewinnen. Dann hat er systematisch Alejandro de la Vega mit falschen Anschuldigungen ins Gefängnis gebracht, wo dieser – mittlerweile ein alter Mann – mehr tot als lebendig vor sich hin vegetiert. Die Indianer, die früher in überwiegend friedlicher Koexistenz zu den Weißen in ihren Dörfern lebten, haben sich weit in die Wildnis zurückgezogen. Moncada lässt immer wieder Indianer fangen, die dann als Sklaven nach Perlen tauchen müssen, mit denen er seinen Reichtum weiter vergrößert. Jeder Leser erkennt: Eine Aufgabe, die nur der legendäre Zorro lösen kann.

Wie genau er das auflöst, darf ich hier nicht verraten, denn ein kleines bisschen Spannung muss ich den Interessenten ja noch aufheben. Ein kleiner Tipp noch: Die gesamte Geschichte wird aus einer faszinierenden Perspektive geschrieben (eben nicht aus der Sicht des allwissenden Erzählers). Ganz am Schluss wird dies endlich mit Sicherheit aufgeklärt – und sorgt somit ein weiteres Mal für Erheiterung beim Leser.


Nuria

Ein für den Verlauf der Handlung nur bedingt wichtiger, aber einfühlsam und humorvoll geschilderter Charakter ist Nuria, das „Kindermädchen“ für Juliana und Isabel de Romeu. Zuerst nimmt man sie als eine typische strenge und allen nicht der Kernfamilie angehörenden Personen gegenüber extrem reservierte Gouvernante wahr, doch im Verlauf der dramatischen Ereignisse entpuppt sie sich als wahrer Engel für alle, die mit ihr zu tun haben. Aus ihrer anfänglichen Zurückhaltung Diego und Bernardo gegenüber wird bald eine innige Zuneigung, immer und immer wieder zaubert sie ein Schmunzeln auf das Gesicht des Lesers. Meine Frau und ich waren von diesem herrlich lebendig beschriebenen Charakter so angetan, dass wir den Namen Nuria unserer jüngsten Tochter gaben. Und er passt auch perfekt zu ihr…


Hörbuch

Es gibt auch eine sehr gelungene Hörbuch-Fassung (insgesamt 14 CDs), die von der österreichischen Schauspielerin Sissy Höfferer gelesen wird.

Zorro2 Zorro: Ungekürzte Lesung – mit Klick zur Hörprobe surfen

Bei einer Gesamtdauer von etwa 16 Stunden — es handelt sich um die ungekürzte Romanfassung — kommt nie auch nur für einen Moment Langeweile auf, da jeder einzelne Charakter von Sissy Höfferer auf eindringliche Weise so dargestellt wird, wie es zur Geschichte passt. Auch der Schalk, der an vielen Stellen durch die Handlung blitzt, wird von ihr im genau richtigen Maß verkörpert. Wer sich dieses Hörbuch gönnt, macht unter Garantie keinen Fehler!


Fazit

Wirkliche Abenteuerromane sind meiner Wahrnehmung nach in den letzten Jahren rar geworden. Mit „Zorro“ ist Isabel Allende jedoch ein derartiges Glanzstück gelungen, dass man sich ernsthaft fragen darf, warum dieses Genre nicht mehr so beliebt zu sein scheint. Wie schon erwähnt besticht der Roman durch faszinierende Charaktere, die so liebevoll gezeichnet werden, dass die Bösewichte einen bis in den von Albträumen zerrütteten Schlaf und die Helden bis in die gloriosesten Tagträume hinein verfolgen. Gleichzeitig spielt er in einer Zeit, in der die Welt noch so groß und weit war und so viel zu entdecken bot, dass eine Reise fast von allein zu einem Abenteuer geriet — ob man wollte oder nicht. Diese Lust am Entdecken, an der Vorfreude und gleichzeitig Angst vor der Überraschung, die hinter jedem Winkel lauerte, hat Isabel Allende mit großem Geschick eingefangen und auch dem heutigen Leser so anmutig präsentiert, dass man sich mit fast kindlicher Faszination von ihr in diese Welt voller Wunder entführen lässt. Und die Reise ist es wert. Darüber hinaus ist Isabel Allende das schier Unmögliche gelungen: Sie hat aus der Vielzahl sich teils widersprechender Legenden um die Figur Zorro eine zusammenhängende und stimmige Geschichte gewoben, die für alle seine späteren Fähigkeiten, für seinen Gerechtigkeitssinn, kurz: für seinen gesamten Charakter eine plausible Erklärung bietet. Allein deshalb lohnt es sich, den Roman zu lesen, denn alle Kindheits-Mythen bezüglich dieses Wild West-Robin Hoods fügen sich danach wie die Teile eines Puzzles zu einem größeren Ganzen zusammen.


verfasst von Solera1847

{GEHÖRT} Der Gerechte von John Grisham

Bild via bookstoeat.com

Bild via bookstoeat.com

Ein Grisham, der uns Leser entweder zu schaffen macht oder uns optimistisch stimmt. Eines ist sicher: für einen Funken Irritation bei seinen Lesern hat der Autor auf alle Fälle mit seinem neuen Werk gesorgt.

„Grisham! Kenn ich, gibt’s doch auch Filme von! Was für ein grelles Cover, so schön rot, so aggressiv! Irgendwie habe ich grade Lust auf einen Justizthriller. Ach ja, warum eigentlich nicht. Au weia, der Auflauf muss aus dem Backofen!“ Ich schmeisse mein Handy auf das Sofa und renne zum Backofen. Fix schaufel ich mir meinen Anteil auf einen Teller und setze mich wieder auf das Sofa im Wohnzimmer. Jetzt aber das Hörbuch laden und lauschen….

Die Geschichte handelt von Sebastian Rudd, einem etwas zwielichtigen Anwalt, der sich vor allem um die kriminelle „Unterschicht“ Klientel kümmert, was nicht bedeutet, dass diese nicht durchaus über ein ansehnliches Vermögen verfügt. Drogendealer, Mörder, Vergewaltiger, Rudd ist Idealist und davon überzeugt, dass jeder Mensch einen fairen Prozess verdient. Seine Kanzlei ist genauso eigen wie Sebastian Rudd selbst, besteht sie doch lediglich aus einem umgebauten Lieferwagen inklusive Bar und Waffenschrank. Unterstützt wird Rudd von seinem langjährigen Freund, der ausschliesslich als Fahrer für ihn fungiert.

Und wovon handelt denn nun die Geschichte zu diesem neuen Grisham Protagonisten?

Total Grisham untypisch treffen wir statt auf eine einzelne Story auf mehrere Handlungsstränge, die Rudd’s und des Lesers ganze Aufmerksamkeit fordern. Zu Beginn scheint es Grisham vor allem darauf angelegt zu haben, dass der Leser seinen Anwalt Sebastian Rudd und dessen Umfeld kennenlernt, weshalb man sich als Leser auch ziemlich schnell mitten im Leben des vielbeschäftigten Anwalts wiederfindet. Von dort steigen wir mit Rudd auf das Justizkarussell und lassen uns über mehrere Runden von verschiedenen Fällen einlullen. Dies gestaltet das Hören des Hörbuches teilweise etwas schwierig, weil die Story verwinkelt und mehrgleisig fährt.

Es kam mir vor, als ob ich die erste Staffel einer Serie vorgelegt bekommen und diese in einem Rutsch konsumiert hätte. Wäre Grishams Protagonist Sebastian Rudd nicht so ungemein kantig und interessant, wäre dieses Konzept wahrscheinlich als Buch gescheitert. Den einzigen roten Faden bildet Rudd’s Privatleben, das von seinem immerwährenden Kampf mit der Ex-Frau, von seinem Sohn und seiner Vorliebe für Käfigkämpfe handelt.

 

3 von 5

img_2667

Hier reinlesen oder reinhören!

Als Leserin gebe ich zu, dass ich etwas gespalten bin. Einerseits bin ich von Rudd begeistert und gut unterhalten von dessen Privatleben. Andererseits gibt es da auch die Seite in mir, der schlichtweg die konventionelle Ein-Plott Umsetzung fehlt. Ich konnte nicht herausfinden, ob Grisham plant, mit Rudd weitere Bücher zu füllen. Könnte es mir aber durchaus gut vorstellen. Denn sein Protagonist ist zu gut aufgebaut, um ihn jetzt fallen zu lassen. Und wenn er ihn fallen lassen würde, erschiene der Roman umso nichtsaussagender.

Natürlich erfährt man von Grisham wieder interessante Fakten zum amerikanischen Rechtssystem. So wusste ich z.B. nicht, dass die millionenhohen Klagesummen eher etwas über die „Wichtigkeit“ einer Anklage aussagen, als darüber, was am Ende ausbezahlt wird. Diese ausbezhalte Summe läge, gemäss Grisham, fast nie über einer Million. Lediglich durch die „Unsumme“ würde ausgedrückt, dass mit dem Ankläger nicht zu spassen ist: quasi einer Art Kampfgebrüll unter Anwälten.

Abschliessend vergebe ich 3 von 5 Sternen für den Wiedererkennungswert des Protagonisten und die interessanten Fakten zum Rechtssystem der USA. Weil mir die Mannigfaltigkeit an Fällen etwas zuviel des Guten war und der Roman insgesamt trotz ungekürzter Ausgabe in sich unfertig erscheint, ziehe ich 2 Sterne ab.

Der Gerechte von John Grisham, Randomhouse Audio,  14 Std. 43 Minuten, Lese- und Hörprobe, rezensiert von Virginia

Cristoforo liest gerade

Abermals legt Stephen King, u. a. Träger des renommierten »O.-Henry-Preises«, eine umfassende und vielseitige Kurzgeschichtensammlung vor. Von den insgesamt 20 Storys wurden bislang erst drei auf Deutsch veröffentlicht. Die Originale erschienen teilweise in Zeitschriften; andere sind bislang gänzlich unveröffentlicht.

Nicht immer blanker Horror, aber immer psychologisch packend und manchmal schlicht schmerzhaft wie ein Schlag in die Magengrube – Geschichten, die uns einladen, Stephen Kings Meisterschaft im Erzählen aufs Neue beizuwohnen, oder, wie er selbst in seinem Basar der bösen Träume ausruft: »Hereinspaziert, ich habe die Geschichten eigens für Sie geschrieben. Aber seien Sie vorsichtig. Bestenfalls sind sie bissig und schnappen zu.« (Quelle: amazon.de)

%d Bloggern gefällt das: