Weird Books: Make your own sex toys 😂

Bild via pinterest.com

 

Gibt es so tatsächlich auf amazon. Uns fehlen die Worte……wir können nur mutmassen, was da in das Loch im Kürbis rein soll….

Heute in der Post

This is the story of Lilith, born into slavery on a Jamaican sugar plantation at the end of the eighteenth century. Even at her birth, the Night Women – a clandestine council of fierce slaves plotting an island-wide revolt – recognize a dark force in her that they treat with both reverence and fear. But as Lilith comes of age and begins to understand her own feelings and identity, she dares to push at the edges of what is imaginable for the life of a slave woman. And as rebellions simmer and unspoken jealousies intensify, Lilith’s powers and sense of purpose threaten not just her own destiny, but the destinies of all the slave women in Jamaica.

Beautiful Books: Les Misérables vom Penguin Verlag

Das ist so ein schön gemachtes Buch, das es verdient, etwas detaillierter fotografiert zu werden. Es ist die englische Ausgabe von Les Misérables von Victor Hugo, in der Auflage der Penguin Classics Deluxe Edition.

Sollte man ja vielleicht am besten auf Französisch lesen, aber das ist dann wohl doch ziemlich herausfordernd. Obwohl…versuchen könnte man es ja.

Hier findest du das Buch auch auf amazon. Man findet es leider nur, wenn man sich die Finger wundsucht, deshalb hier der Link direkt darauf:

 

 

Les Miserables1

Cover

 

Les MIserables2

Rückseite

 

Les Miserables3

Innenklappe

 

Les Miserables4

ein schweres Buch…

 

Les Miserables5

Rauhkantenschnitt….hat was!

Ich weiss nicht mehr, wie der Buchtitel lautet, aber es ist BLAU!!

Sowas ist doch mal wirklich hilfreich und sollte in jedem gut sortierten Bookshop angewendet werden. Wie oft erinnert man sich nur visuell an ein Buch, aber überhaupt nicht an den dazugehörigen Titel. Wir finden: eine tolle Idee!

allesblau

Hörbuch-Rezension: Robinson Crusoe von Daniel Defoe

Als kurzes Vorwort zur Rezension möchte ich erwähnen, dass die Geschichte aus dem Jahre 1719 bereits in Vorneherein die Höchstnote von mir erhält. Aus dem einfachen Grund, weil die Geschichte über Robinson Crusoe’s Strandung auf der einsamen Insel mich eigentlich, seit ich denken kann, begleitet. Bereits in meinem Elternhaus stand Daniel Defoe’s Roman im Bücher-Regal. In der Schule haben wir die Geschichte besprochen und am TV liefen früher oft verschiedene filmische Adaptionen. Oberflächlich betrachtet kenne ich also die Geschichte mein ganzes Leben lang, aber eben nur oberflächlich. Das wurde mir während dem Hörbuchören ganz schnell bewusst. Filme wie Cast Away sind im Grunde genommen Hommagen an Daniel Defoe’s einzigartige Geschichte. Viele dieser Werke sind, wie auch „Cast Away“, wirklich sehr gut gemachte Kopien. Aber sie kommen niemals an die Ursprungsgeschichte Robinson Crusoe heran.

Der Autor – Auszug aus dem Internet
Daniel Defoe wurde ca. 1660 in London geboren und verstarb dort am 5. Mai 1731. Mit seinem Roman „Robinson Crusoe“ wurde er weltberühmt. Daniel Defoe war einer der Mitgründer des englischen Romans.
Der vollständige Titel des englischen Originals lautet: „The Life and Strange Surprising Adventures of Robinson Crusoe of York, Mariner: who lived Eight and Twenty Years, all alone in an uninhabited Island on the coast of America, near the Mouth of the Great River of Oroonoque; Having been cast on Shore by Shipwreck, wherein all the Men perished but himself. With An Account how he was at last as strangely deliver’d by Pirates. Written by Himself. (übersetzt: „Das Leben und die seltsamen überraschenden Abenteuer des Robinson Crusoe aus York, Seemann, der 28 Jahre allein auf einer unbewohnten Insel an der Küste von Amerika lebte, in der Nähe der Mündung des großen Flusses Oroonoque; durch einen Schiffbruch an Land gespült, bei dem alle außer ihm ums Leben kamen. Mit einer Aufzeichnung, wie er endlich seltsam durch Piraten befreit wurde. Geschrieben von ihm selbst.“). Ja, genau! Ein bisschen lange für einen Buchtitel, das kann man wirklich auch kürzer. :)

Daniel Defoe


Die Geschichte
Robinson Crusoe (eigentlich Robinson Kreutznaer) fährt zur See. Auch die zahlreichen Warnungen seines Vaters nützen nicht dabei, Robinsons Unternehmensgeist zu zügeln. So kommt es eines Tages, dass Robinson Crusoe als Einziger einen schrecklichen Schiffbruch überlebt und auf einer karibischen Insel strandet. Mit viel Mühe und Geduld baut sich Robinson eine kleine Festung, pflanzt Getreide an und züchtet später sogar Tiere. Langsam aber sicher lernt er, sich mit den vorhandenen „Sachen“ auf der Insel eigene Werkzeuge zu bauen und diese einzusetzen. Durch das jahrelange, einsame Leben auf der Insel lernt er gezwungenermassen, mit wenig glücklich zu werden. Schliesslich besitzt er ja die ganze Insel und ist sein eigener Herr. Doch dann entdeckt er eines Tages die wilden Menschenfresser. Besser gesagt, er stösst auf einen Fussabdruck im Sand. Robinson muss sich nach langem Nachdenken eingestehen, dass der Abdruck nicht von ihm stammen kann. Es leben andere, „Wilde“, auf der Insel. Menschenfresser, wie Robinson sie nennt. Doch die „Wilden“ bringen nicht nur Alpträume und den Tod mit sich, wie Robinson es sich zu Beginn in seiner Fantasie und seinen Träumen ausmalt. Als an einem Freitag die Kannibalen einen Flüchtigen jagen, rettet Robinson Crusoe diesen kurzerhand und tötet dessen Verfolger im Kampf. Der Flüchtige dankt es Robinson mit seiner Freundschaft. Sein Name soll ab sofort „Freitag“ lauten, wegen des Tages an dem er von Robinson gerettet wurde. Robinson Crusoe bringt Freitag langsam seine Muttersprache Englisch bei, damit sie sich unterhalten können. Doch es soll nicht dabei bleiben, denn nach einer sehr langen Zeit auf seiner Insel, besteht wieder Hoffnung für Robinson Crusoe, dass er in seine ursprüngliche Heimat York zurückkehren kann, als eines Tages ein Schiff am Horizont auftaucht.

Meine Meinung
Ich schaue liebend gerne Filme in HD und im Dolby Digital Surround. Doch nur wenige unserer heutzutage technisch hochmodernen Kinofilme mit 3D-Grafik schaffen es, mein persönliches „Kopfkino“ dermassen intensiv zu „inspirieren“, wie es Daniel Defoe’s Roman aus dem Jahre 1719 dies gemacht hat. Ähnlich der zahlreichen Geschichten von Jules Verne hat Defoe meiner Meinung nach mit Robinson Crusoe ein einzigartiges Meisterwerk geschrieben. Ein Kult, eine Saga, ein Wunder der Literaturgeschichte. Es zeigt die Anfänge eines Menschen, der im Grunde genommen alles verloren hat und wie er sich auf einer fremden Insel sein persönliches Reich erschafft. Es zeigt die Träume und die Abgründe des menschlichen Wesens. Auch an Ängsten und Alpträumen hat der Autor des Buches nicht gespart. Man merkt der Geschichte die Detailverliebtheit des Autors an. Sie ist dermassen tiefgründig und detailliert beschrieben, dass man Crusoe’s Insel, seine Hütte und die Tiere zeitweise sehen, riechen und sogar hören kann. Das Lesen oder Hören wird zum echten räumlichen Kopfkino in 4D und HD mit hochbrillanter Grafik.

Mit Klick auf das Cover kannst Du dieses Hörbuch jetzt im Probeabo
gratis bei audible.de downloaden.


Der Sprecher/Das Hörbuch

Rufus Beck ist ein deutscher Theater- und Filmschauspieler und ein sehr bekannter Synchronsprecher. Er hat bereits zahlreiche Hörbücher äusserst gekonnt vorgelesen. Als ich auf dem Cover des Hörbuches gesehen hatte, dass Rufus Beck dieses Hörbuch spricht, wusste ich, dass es gut sein muss. Und das ist es tatsächlich auch. Sehr professionell und in gewohnter Rufus Beck Qualität ist auch dieses Hörbuch ein echter Genuss.

Fazit
Diese Geschichte ist ein „Muss-man-lesen“ Roman! Wer das nicht tut, verpasst das einzige Original, das viele, sehr sehr viele Nachahmer geprägt hat. Hier gilt: UNBEDINGT LESEN! Oder Hören!

Robinson Crusoe von Daniel Defoe, erschienen beim Hörbuch Hamburg Verlag, 4 Std. 44 Minuten auf 4 Audio CDs, Hörprobe!

Buch-Rezension: Der Besucher von Sarah Waters

Buch-Rezension: Der Besucher von Sarah Waters

2 von 5 Sternen 2 von 5

Als ich dieses Buch das erste Mal in den Händen hielt, war ich äusserst angetan. Der Einband ist aus bedrucktem rauhfaserigem Papier und zeigt eine Aquarellzeichnung eines Mannes im blauen Anzug mit blauem Mantel, der sich auf ein altehrwürdiges Anwesen zubewegt. Ein erster Schauer huschte mir über den Rücken und ich spürte, wie sich mir schon die Nackenhaare aufstellten. Der Klappentext versprach folgendes:

Hundreds Hall, ein majestätisches Anwesen im ländlichen England. Hier wohnt die verwitwete Mrs. Ayres mit ihren erwachsenen Kindern Caroline und Roderick. Als der Landarzt Dr. Faraday wegen eines Notfalls herbeigerufen wird, ist er wie gebannt von der geheimnisvollen Atmosphäre des Hauses. Schon bald erfährt er, dass in Hundreds Hall merkwürdige Dinge geschehen: Möbelstücke, die ein Eigenleben führen, kryptische Zeichen, die plötzlich an den Wänden auftauchen, bedrohliche Geräusche, die unerklärbar scheinen. Dr. Faraday begegnet der wachsenden Panik der Familie zunächst mit Ruhe und Beschwichtigung. Doch das Schicksal der Ayres nimmt unaufhaltsam seinen Lauf und ist enger mit seinem eigenen verwoben, als er ahnt …

Die Geschichte
Dr. Faraday ist von Hundreds Hall fasziniert von Kindesbeinen an. Seine Mutter arbeitete damals als Hausangestellte für die Familie Ayres, denen das Anwesen Hundreds Hall gehört. Als Dr. Faraday notfallmässig für einen Doktorbesuch nach Hundreds Hall beordert wird, findet er das ehemals majestätische Anwesen in die Jahre gekommen und vor allem runtergekommen vor. Jedoch ist Faradays Faszination für Hundreds Hall immer noch ungebrochen und langsam aber sicher freundet er sich mit der Familie Ayres an, die aus den Familienmitgliedern Mrs Ayres (die Mutter), Tochter Caroline und Sohn Roderick besteht. Schnell ahnt Faraday, dass mit den Ayres etwas im Argen ist, denn Roderick’s psychischer  und körperlicher Zustand geben dem Dorfdoktor zu denken. Als Roddick in die psychiatrische Anstalt gebracht werden muss, kümmert sich Faraday vermehrt um Caroline und ihre Mutter. Mit der Zeit verliebt sich Faraday in Caroline und auch Caroline scheint ihm zuerst zugetan, was aber nicht lange währt.
Je länger sich Faraday in und um Hundreds Hall aufhält, umso mysteriöser werden die Geräusche, die dem alten Gemäuer entschlüpfen und umso unheimlicher die Unfälle, die sich ereignen. Das Gebäude scheint ein Eigenleben zu führen. Möbelstücke finden sich auf einmal an einem Ort wieder und Räume scheinen sich stellenweise selbst zu entzünden. Faraday wird immer mehr in die Geschichte der Familie Ayres verstrickt und der Leser verfolgt mit grosser Erwartung, wie sich das Ganze weiterentwickelt und was es mit dem alten Hundreds Hall Gemäuer auf sich haben mag. Klingt das nicht nervenaufreibend und spannend?

Der Besucher von Sarah Waters, z.B. bei storyworld.ch für CHF 24.80.

Meine Meinung
Gemach, gemach! Hier einmal kurz die Erwartungshaltung gedrosselt und die Notbremse gezogen! Mehr als was der geneigte Leser oben in der Zusammenfassung gelesen hat, wird er in diesem Buch leider nicht bekommen. Um es vorneweg zu nehmen: Das Buch verspricht Spannung, Thrill und Lesespass. Aber wie das mit Versprechen nunmal so ist, kann man dieses auch brechen oder erst gar nicht einhalten. Leider ist dieses Buch, so gut es auch geschrieben ist, eine enttäuschende Angelegenheit für den einen oder anderen Leser, sofern der Leser eine Auflösung der mysteriösen Begebenheiten erwartet. Eine Auflösung der mysteriösen Vorkommnisse und deren Hintergründe erfolgt nicht, nicht einmal im leisesten Ansatz. Sarah Waters lässt den Leser lediglich spekulieren, ob gegebenenfalls eine Form von Wahnsinn in der Familie liegt oder ob eventuell doch eine Art Poltergeist sein Unwesen treibt. Die Frage nach dem „Warum“ bleibt unbeantwortet. Für mich ist dies jedoch genau das, was ich mir von diesem Buch gewünscht hätte. Als Leser erfährt man eigentlich nur viel über die Beziehung der Protagonisten zueinander und deren Befindlichkeiten und Lebensnöte. Sarah Waters schafft es, den Leser immer auf den Höhepunkt hinzutreiben, um ihn dann wie ein Schiff auf einer Sandbank auflaufen zu lassen. Das frustriert. Ich dachte wirklich, irgendwann kommt das Ende der Story, irgendwann erfahre ich, was da abgeht in Hundreds Hall. Zum Schluss legte ich das Buch beiseite und war sehr unzufrieden und ich fühlte mich sogar ein klein wenig übers Ohr gehauen. Immerhin verfügt das Buch über 576 Seiten, die ich so nicht gelesen hätte, wenn ich nicht durch den Klappentext einen wässrigen Lesemund bekommen hätte. Schade, wenn ein Buch als „Schauer-Roman“ angepriesen in den Regalen landet und sich dann mehr als „lauer Roman“ entpuppt. Eines aber muss ich dem Roman lassen: er ist sehr gut geschrieben, was mich auch dazu veranlasst hat, immer weiter zu lesen.

Fazit
Wer gerne Bücher über die viktorianische Zeit und ihre Sitten und Gebräuche liest und sich weniger um den Aspekt des Schauerromans kümmert, dem sei dieses sehr gut geschriebene Buch ans Herz gelegt. Wer gerne mit gesträubten Nackenhaaren einschlafen möchte, der sollte seine Finger von dem Buch lassen, da es in keiner Weise eine Auflösung der mysteriösen Begebenheiten in der Geschichte herbeiführt oder auch nur ansatzweise wirklich ins Schaurige abdriftet.

Der Besucher von Sarah Waters, erschienen beim Lübbe Verlag, 573 Seiten, gebunden, Leseprobe

Lesende Menschen: Angelina Jolie

Angelina Jolie liest...

Angelina Jolie liest...CRIMES OF WAR

also…da kann man ja wirklich nicht mehr viel dazu sagen! Im Hinblick darauf, dass Angelina Jolie als UN Botschafterin tätig ist, passt dieses Buch Crimes of War doch ziemlich in ihren Lesefundus. Man kann ja auch nicht immer nur Drehbücher lesen! ;-) Zur Leseprobe gelangst Du mit Klick auf den Buchtitel zwei Zeilen weiter oben!

Lesende Menschen: George W. Bush

Mein lieber Herr Gesangsverein! Da liest jemand scheinbar für ihn massgeschneiderte Literatur. Lach..ein wenig Satire muss sein, auch auf diesem Blog!  ;-)

Bush

Bush mit dem "The Pet Goat" Buch

Pet Goat Book

Pet Goat Book.... 2nd Level ;-)

Lesende Menschen: Sarah Jessica Parker

Sex & the City Hauptdarstellerin Sarah Jessica Parker wurde beim Shopping mit diesem Buch unter dem Arm gesichtet. Wie man sieht, ist gut zu erkennen, um welches Buch es sich handelt. Es ist „The History of Love“ von Nicole Krauss. Der Titel der deutschen Ausgabe dieses Buches: Die Geschichte der Liebe. Mit Klick auf das Foto landest Du direkt auf der Seite von Rowohlt und kannst Dir mehr Informationen zum Buch abholen.

Sarah Jessica
Sarah Jessica Parker liest Bücher von Nicole Krauss

Die Geschichte der Liebe bei amazon.de

%d Bloggern gefällt das: