Private Readers Buchtipp KW29: Die Henkerstochter und das Spiel des Todes

PR Buchtipp

Virginia sagt darüber:

„Fesselnd, authentisch und mit lebhaften Charakteren, die überzeugen und für sich einnehmen. Ich war total überrascht, kenne ich doch schon einige historische Autoren, aber noch nicht den Wahlmünchner Oliver Pötzsch. Er gehört für mich definitiv zu den oberen 10, denn er schafft es, Geschichte mit Fiktion perfekt zu vermischen ohne dabei an Spannung oder Plotfestigkeit zu verlieren. Johannes Steck holt schlussendlich alles aus der Vorlage heraus, was geht. Eine Wahnsinns-Kombo. Das bleibt nicht mein letzter Pötzsch unter Stecks’s Stimme. Ich freue mich schon sehr auf die Sequel.“

 


Lass Dich von der Hörprobe überzeugen!

Klappentext
In Oberammergau herrscht kurz vor Pfingsten 1670 helle Aufregung. Bei den Proben zum berühmten Passionsspiel wird der Christus-Darsteller tot aufgefunden. Er wurde gekreuzigt. Der Schongauer Henker Jakob Kuisl und der Bader Simon Fronwieser werden um die Aufklärung des Todesfalls gebeten, doch sie stoßen auf eine Wand des Schweigens. Als ein weiterer Darsteller den Märtyrertod stirbt, glauben die Dorfbewohner an eine Strafe Gottes und wollen erst recht nicht mit den beiden Fremden reden. Erst als Kuisls Tochter Magdalena in Oberammergau eintrifft, stoßen sie auf eine Spur des Mörders, die sie tief ins Gebirge führt.

Teile dich mit

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: