{GELESEN & HÖRTIPP} Die Zeitmaschine von Hank Zerbolesch

Bild via zerbolesch.de

Zeitreisen! Darüber gibt es bereits mehr als genügend Literatur! Warum also noch ein weiteres Zeitreisenspektakel? Weil man es kann und weil es nicht verboten ist. Und das ist ab und an auch sogar richtig gut so. Hank Zerboleschs DIE ZEITMASCHINE ist der beste Beweis dafür.

Für die Rezensionsanfrage von Hank Zerbolesch die Zusendung des Hörspiels auf CD möchten wir uns an dieser Stelle sehr herzlich beim Autor bedanken.

Es ist früh morgens, 7 Uhr um genau zu sein. DIE ZEITMASCHINE halte ich in der Hand während ich in mein Auto steige. Ich bin schlecht gelaunt, um ehrlich zu sein: mir gehts gelinde gesagt, richtig beschissen.

Trotzdem lege ich die Hörspiel CD ein und drücke auf PLAY.

5 von 5

Die Zeitmaschine von Hank Zerbolesch

Die Zeitmaschine auf amazon.de besuchen

Sigmund und Carl-Gustav Leid haben jahrzehntelang daran geforscht. Und es endlich geschafft. Sie haben eine Zeitmaschine gebaut: und sie funktioniert sogar! Als die Brüder im Labor an der bergischen Universität Wuppertal altbekannte Tupperdosen auffinden und die Mutter unauffindbar bleibt, ist für beide eines klar: Mutter ist auf Zeitreise. Und mit sich trägt sie die Zeitmaschine, ein kleines Kästchen. Rasch bauen Sigmund und Carl-Gustav eine zweite Maschine und reisen mit Hilfe von Marvin, einer künstlich geschaffenen Intelligenz, der Mutter durch Raum und Zeit nach. Dabei treffen sie auf die berühmtesten Psychologen der Welt und sogar auf Jesus. Aber wo zum Teufel ist denn nun die Mutter?

„Siiiiiiiichmuuuuund!“ schallt es aus meinen Autolautsprecher. Ich muss laut herauslachen. Mutter Leid strapaziert meine Bauchmuskeln. Und das nicht zu knapp. Zeitreisen ist doch sowas von ernst und Science Fiction lastig. Und hier plärrt mir ein Dialekt um die Ohren, den ich als Schweizerin einfach nur köstlich finde. Ist das der Wuppertaler Jargon? Wahrscheinlich.

Als ich im Büro ankomme und meinen Wagen prätentiös auf dem weissen Rechteck parkiert habe, überkommt mich ein wenig die Muffigkeit. Ich will unbedingt weiterhören. Nicht aussteigen. Lieber würde ich an diesem Hörspiel hängen bleiben und es bis zu Ende hören. Geht aber nicht. Aber: ich habe wenigstens etwas, worauf ich mich in den nächsten Tagen freuen kann, sobald ich unterwegs bin.

Hank Zerbolesch hat mit DIE ZEITMASCHINE ein wunderbar komisches Hörspiel geschaffen. Ich habe selten so herzhaft gelacht. Die Dialoge sind köstlich und zeugen von herrlicher Komik. Sehr dazu beigetragen hat der Hörsprecher David Becher auch bekannt als Gerlinde Buschermöhle, der die betagte Mutter Leid interpretiert. Ohne diesen Hörsprecher wäre das Hörspiel trotz der witzigen und rasanten Dialoge vielleicht nicht so lustig geworden. Hier hat Hank Zerbolesch die ideale Besetzung für sein Hörspiel gefunden, was wiederum davon zeugt, dass der Autor wohl sehr genau weiss, wie man ein Hörspiel gekonnt umsetzt, sodass es der eigenen Vorstellung gerecht wird.

Das Hörspiel strotzt vor frivoler Anarchie, wobei mitunter auch Zigaretten auf einmal eine gewichtige Rolle spielen können. Und natürlich nicht zu vergessen, der nach Koks süchtige Marvin, gesprochen von Michael Heide. Nein, Marvin ist kein Mensch. Marvin ist eine künstliche Intelligenz wie HAL 9000 aus 2001: Odyssee im Weltraum. Marvin ist nicht verlegen, zu allem und jedem seinen Senf beizutragen, was zur allgemeinen Belustigung des Hörers beiträgt.

Wer uns Private Readers kennt, der weiss, dass wir nicht positiv rezensieren, nur weil wir ein Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen haben und uns dafür nun erkenntlich zeigen wollen. So kann ich an dieser Stelle wirklich mit reinem Gewissen sagen, dass ich DIE ZEITMASCHINE jedem Hörspielliebhaber empfehlen kann, der gern etwas satirisch Lustiges hören möchte, das Tempo und Spass mit sich bringt. Ich würde mich freuen, wenn Hank Zerbolesch dieses Hörspiel auch noch weiterführen würde und wir Familie Leid auf anderen Abenteuern noch begleiten dürften. Ich wäre die Erste, die sich das Hörspiel besorgen würde. Es war einfach viel zu kurz. Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt. Es dürfte wirklich noch etwas MEHR sein. :-)

DIE ZEITMASCHINE von Hank Zerbolesch, Periplaneta, 133 Minuten auf 1 CD, eine Hörprobe zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Rezension war leider nicht erhältlich, rezensiert von Virginia

Teile dich mit

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: