Nicht mit mir von Per Petterson

Per

"Pettersons speziell subtile Schreibweise inspiriert."

Tommy und Jim waren einmal beste Freunde. Sie gingen zusammen durch Dick und Dünn. Während Jim eine eher wohlbehütete Kindheit bei seiner Mutter geniessen durfte, so wurde Tommy von seinem Vater oft geschlagen und wurde gezwungen in einer Sägemühle zu arbeiten. Als beide achtzehn Jahre alt sind, gehen sie eines Tages auf dem eingefrorenen Aurtjern, einem See in Norwegen, um Schlittschuh zu laufen. Anfänglich geniessen die Jungen das gemeinsame Schlittschuhlaufen, doch ein einschneidendes Erlebnis an diesem Tag, führt zur Trennung der beiden.

Mehr als dreissig Jahre später werden sich ihre Wege im Jahre 2006 auf einer Brücke erst wieder kreuzen, als Jim Tommy beim Angeln begegnet. Besteht noch eine zweite Chance für die Freundschaft der beiden?

Die Schreibweise von Per Petterson hat es in sich. Was andere Schriftsteller mit viel Mühe versuchen aufzubauen, scheint Petterson aus dem FF zaubern zu können. Familie, Freundschaft und die damit verbundenen Konflikte und Gefühle schafft der Autor gekonnt zu visualisieren. Beim Lesen kam mir oft ein Schlittschuhläufer in den Sinn, der abgestimmt zur laufenden Musik das Publikum in Staunen versetzt. So entfalten die gut abgestimmten Sätze ihre volle Lesewirkung. Oft fühlte ich sogar den inneren Zweispalt der Figuren, so dass die Geschichte für mich vor allem ganz am Anfang wie eine Augenweide erschien, da ich dadurch sofort in die Tiefe der Geschichte eintauchen durfte.

 

4von5

mit Klick ins Buch

 

Obwohl die Tiefgründigkeit des Romans durchgehend erhalten bleibt, so frage ich mich jetzt nach dem Lesen des Buches, warum mir während des Lesens oft auch langweilig geworden ist. Erst nach reichlicher Überlegung kam ich zur Einsicht, dass die Story als solches ein wenig fade wirkt. Irgendwie passiert viel, gefühlt aber dann doch nur wenig. Auch die Erlebnisse der Charaktere wirkten auf mich ein wenig in die Länge gezogen. Stattdessen hätte der Autor die Story actionreicher gestalten können, um den Leser bei Laune zu halten. Es scheint heute auch angesagt zu sein, dass man die Kapitel in vor- und rückwärtige Zeitsprünge anordnet, um die Chronologie der Story bewusst zu verdrehen. In diesem Buch machen die Zeitsprünge teilweise einfach keinen Sinn. Mode hin oder her.

Obwohl die Story, von mir aus gesehen, eher wenig Abwechslung bietet, so weiss die speziell subtile Schreibweise des Autors zu inspirieren. Nicht mit mir ist auf jeden Fall ein lesenswertes Werk.

Nicht mit mir von Per Petterson, Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, 288 Seiten, Leseprobe, rezensiert von Cristoforo

Teile dich mit

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: