Buch-Rezension: Columbo: »Oh, Moment, da ist noch eine Kleinigkeit …« von Armin Block und Stefan Fuchs

Eine Rezension von Private Reader Cristoforo

45von5


Über die Autoren (Auszug aus dem Klappentext)
Armin Block kam 1962 in Rottweil zur Welt, wo er heute lebt. Er ist seit 20 Jahren als freier Redakteur und Autor für unterschiedliche TV-Sendungen tätig, u.a. auch für „Stern TV“. Zudem ist er Gitarrist des deutsch-französischen Trios „La Voisin“.
Stefan Fuchs wurde 1957 in Bayreuth geboren. Er war Hörfunkmoderator, Film- und Musik-Kritiker, Unterhaltungsredakteur beim Bayerischen Rundfunk und Unterhaltungs-Chef von SAT1. Heute ist er als Autor tätig für TV, Bühne und Buchhandel.

Columbo – eine meiner Lieblings TV-Serien überhaupt!
Ein Regenmantel im Sommer. Ein uraltes, französisches Auto in Amerika. Ein Hund, der „Hund“ heisst und ein tollpatschiger, sympathischer Inspektor aus der unteren Arbeiterschicht, der die Oberklasse und die reichen Verbrecher aufmischt. Und dies ganz ohne Waffe. Denn der Inspektor hasst Waffen. Wenn der Spruch „Oh. Moment, ich hätte noch ‚ne Frage!“ folgt, weiss er schon, wer der Täter ist. Als Zuschauer weiss man dies ja bereits im Vorfeld, weil man am Anfang der meisten Folgen selbst Zeuge des Mordes wird. Aber nach diesem einen Spruch kann man sich sicher sein, dass der unscheinbare Inspektor eine echte Spur verfolgt und den Täter während einer Stunde in die Mangel nehmen wird. Oder auf alle Fälle solange, bis der Täter schliesslich gerichtlich gestellt werden kann. Columbo ist sein Nachname und Inspektor ist sein Vorname. Er ist ein Italo-Amerikaner, der sehr gut Billard spielt. Seine angebliche Frau hat zu allem eine Meinung und sein Neffe hat bei jedem neuen Columbo-Fall einen anderen Job, der „selbstverständlich“ immer zum jeweiligen Fall passt.

Wie ich zu dem Buch kam
Gerade kürzlich habe ich wieder „alle“ Folgen auf DVD genossen. 10 Staffeln mit total 69 Episoden! Bei der dritten Columbo-Folge mit dem Titel „Tödliche Trennung“ (Originaltitel: Murder by the book) jedoch blieb mir der Atem stehen. Regie führte damals „Steven Spielberg“, was wohl mitunter dazu führte, dass Columbo dermassen erfolgreich wurde. Ich musste mehr Hintergrundinformationen zu „Columbo“ erfahren. Wie wurde die Folgen gedreht, wer steckt noch dahinter? Und v.a. wer ist Peter Falk? Zudem habe ich Wim Wenders Film Der Himmel über Berlin mit Bruno Ganz, Otto Sander und Peter Falk gesehen. Darin spielt Peter Falk sich selber. Der Film ist ein echter Geheimtipp, der erst kürzlich auch in HD auf Bluray erschienen ist.

Inhalt
Armin Block und Stefan Fuchs haben in diesem Buch grosse Columbo-Recherchier-Arbeit geleistet. Peter Falk selbst war über die zahlreichen Fotos im Buch überrascht, so dass er beim Treffen mit Armin Block angeblich nach den Negativen gefragt habe. Das Buch beginnt mit einer kurzen Einführung über die Entstehungsgeschichte von Columbo und die damaligen Schwierigkeiten, die Serie in Folge produzieren zu können.
Auch über den „schwierigen und eigenwilligen“ Peter Falk wird berichtet. Columbos Mantel ist „Peter Falks“ persönlicher Mantel, den er damals zum Set mitgenommen hatte. Das laute Rascheln des Mantelstoffes brachte die Tontechniker der Serie zeitweise fast zum Verzweifeln, weil es das Gesprochene der Schauspieler übertönte. Und trotzdem wurde genau dieser Mantel zum Markenzeichen Columbos. Peter Falk wird oft als zielstrebige Person und dennoch als Freigeist bezeichnet. Obwohl Peter Falk gar keine Regie-Erfahrung besass, eignete er sich diese solange an, bis er bei einer Columbo-Folge eigenständig Regie führen konnte. Als Schauspieler wurde er als Genie eingestuft, mit mehreren Ehrungen und Nominierungen als bester Darsteller. Sein Glasauge wurde zu seinem Markenzeichen, nicht zuletzt weil Peter Falk bereits in der Kindheit (sein rechtes Auge wurde Peter aufgrund eines Tumors im zarten Alter von 3 Jahren entfernt) oft einen Scherz aus seiner Behinderung machte.
Nach der Einführung werden alle Folgen mit den besagt zahlreichen Fotos und Hintergrundinformationen zu den jeweiligen Folgen aufgeführt. Viele Überraschungen durfte ich v.a. bei den Nebendarstellern erleben. Es hätte sogar angeblich eine TV-Serie über „Mrs. Columbo“ produziert werden sollen. Dazu kam es aber nie. Die dafür vorgesehene Schauspielerin war Kathryn Janeway, die dann in „Star Trek: Voyager“ berühmt wurde.
Am Schluss wird ein wenig Abschluss-Biografie zu Peter Falk betrieben. Auch über Peter Falks Schaffen als Maler wird berichtet. In Wim Wenders Film kann man den Künstler Peter Falk sogar erleben. Die im Film gezeigte Zeichnung soll angeblich von Peter Falk selber stammen. Auch über den schleichenden Alzheimer und den Tod am 24. Juni 2011, im Alter von 83 Jahren, wird berichtet. Peter Falk soll sich angeblich nicht einmal mehr an seine Figur „Columbo“ erinnert haben.

Meine Meinung
Zuerst einmal möchte ich mich bei Armin Block und Stefan Fuchs für das äusserst interessante Buch bedanken. Viele Hintergrundinformationen zu jeder Columbo Folge machen das Buch zu etwas ganz Besonderem. Ob alle Informationen 100% korrekt sind, kann ich nicht direkt beurteilen. Dennoch kann man aus genau solchen Büchern lesen, wie klein Hollywood doch in Wirklichkeit ist und die (auch heute noch) Grossen aus dem US-Kino alle irgendwann miteinander (in bekannten Filmen) gearbeitet haben. Ja, auch die USA ist nicht ganz so gross, wie es den Anschein hat. Ich persönlich hätte mir in diesem Buch mehr Biografie über Peter Falk als Menschen gewünscht. Die zahlreichen Informationen aller Folgen sind schon interessant, und dennoch habe ich immer noch das Gefühl, zu wenig über Peter Falk zu wissen. Eigentlich habe ich das Buch auch deswegen gekauft. Da hätte ich mir schon mehr Recherchen über Peter Falk gewünscht. Im direkten Vergleich dazu stelle ich William Shatners Buch Star Trek Erinnerungen, welches eine sehr gute Balance zwischen den Infos über Produktion und den verschiedenen Menschen am Set aufweist. Mir ist aber auch klar, dass diese Bücher aus direkter Quelle stammen.

Fazit
Wer v.a. über die TV Serie „Columbo“ mehr erfahren möchte, wird hier bestens bedient. Für die Fans der Serie lohnt sich der Kauf mit Sicherheit. Dennoch werde ich nach einer Biografie über den Menschen Peter Falk weitersuchen.

Columbo: »Oh, Moment, da ist noch eine Kleinigkeit …« von Armin Block und Stefan Fuchs, Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf, 352 Seiten, eine Leseprobe haben wir leider nicht gefunden.

Teile dich mit

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: