Buch-Rezension: Seelentausch von Martin Stefan Burkhardt

Eine Rezension von Private Reader Andrea

4von5

Eine Mischung aus Krimi, Horror und einer Prise Fantasy? Wo gibts denn sowas? Hier, in diesem Roman. Und wer hat sich drum gerissen, es zu lesen? Genau. Ich! Und das mit Wonne. Der Autor Martin Stefan Burkhardt (geb 1970) gründete sowohl die Musicalzeitschrift „Blickpunkt Musical“, wie auch die Schreibschule „Akademie modernes Schreiben“. Vorher absolvierte er eine kaufmännische Lehre und machte Pressearbeit für verschiedene Theater. Am liebsten aber schreibt er gruselige und schaurige Geschichten.

Die Geschichte
Peter lebt mit seiner Freundin Maren auf dem elterlichen Bauernhof in der Nähe von Hamburg. Es häufen sich bei ihm plötzliche Ohnmachtsanfälle, in denen er in der Realität nur kurze Zeit weggetreten ist, aber Visionen hat, in denen er immer in der selben Rolle in Kriegsgeschehnisse aus vergangener Zeit involviert ist. Auch in seinen Träumen verfolgen ihn Kriegsmärsche und Kugelhagel, von denen er bald herausfindet, dass es sich um damalige Erlebnisse seines Grossvaters handeln könnte, der in Finnland im sogenannten Fortsetzungskrieg gegen die Russen kämpfte. Maren drängt darauf, Nachforschungen dahingehend anzustellen, was sich aber als nicht so einfach erweist, da seine Eltern nur sehr ungern über seine Grossmutter reden und der Grossvater ist ganz und gar verschollen. Auch ein Freund der Familie, Karl Gustav Lackner, setzt alles daran, Peter und Maren daran zu hindern, mehr Informationen zu bekommen. Dennoch gelingt es Peter, seine Grossmutter in einem Heim ausfindig zu machen. Dort erfährt er, dass sein Opa tatsächlich in Finnland für die deutsche Wehrmacht gekämpft hat und dass er selber als Kind für genau eine Woche entführt wurde. Alles deutet darauf hin, dass es sich bei den Albträumen und Visionen um Grossvaters Kriegserlebnisse handelt. Wie ist das möglich? Genau das wollen Maren und Peter in Finnland herausfinden, denn der alte Lackner, der sogar gewaltsam versucht, die beiden am Wegfahren zu hindern, erzählt ihnen eine schier unglaubliche Geschichte der Ereignisse von damals, die sie fast nicht glauben können. Sollte sie aber wahr sein, muss sofort gehandelt werden.

Meine Meinung
Spannend geschrieben mit dem nötigen Detail, aber keinesfalls zu langatmig. Man spurtet durch die Geschichte, marschiert durch Finnland und ist „Monströsem“ ausgesetzt. Die Charaktere sind gut gezeichnet und realistisch Naja…. fast! Das ist allerdings beabsichtigt und bereichert die Geschichte ungemein. Ich habe dennoch eine Kleinigkeit auszusetzen: Das Buchcover besticht nicht gerade mit neugierig machenden Bildern sondern kommt eher etwas langweilig daher. In einem Buchladen würde ich ihm vermutlich keinerlei Beachtung schenken.

Fazit
Ein gutes Buch für Freunde des Horror Genres. Leicht zu lesen und gut 300 Seiten feinstes Grusel- Gänsehaut Feeling.

Seelentausch von Martin Stefan Burkhardt, Südwestbuch, 292 Seiten, als Taschenbuch, leider keine Leseprobe vorhanden

Teile dich mit

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: